hochdrei - Stadtbibliotheken verändern Fahrbücherei als Dritter Ort

2 Downloads
  • Projekt
Der Büchereiverein Schleswig-Holstein entwickelt für die 13 Fahrbüchereien im Land mit breiter Bürgerbeteiligung ein innovatives Zukunftskonzept.

Fahrbüchereien sind als mobile Bibliotheken lebendige Lern- und Begegnungsorte für die Bevölkerung im ländlichen Raum, die den gesellschaftlichen Wandel mitgestalten und das Miteinander in den Dörfern und Gemeinden stärken. Um von den Bürgerinnen und Bürgern noch stärker als offene und kommunikative Treffpunkte, verlässliche Informationszentren und digitale Kompetenzpartner wahrgenommen zu werden, entwickelt der Büchereiverein Schleswig-Holstein in den nächsten zwei Jahren im Kreis Rendsburg-Eckernförde ein innovatives Zukunftskonzept für alle Fahrbüchereien im Land.

Gemeinsam mit den fünf Pilotgemeinden Christiansholm, Haale, Neuwittenbek, Sehestedt und Tetenhusen wird in Zukunftswerkstätten, Diskussionen und Umfragen an den Konzepten gearbeitet werden. Diese werden dann ab Sommer 2021 in der Praxis erprobt und umgesetzt.

Aat Vos über Dritte Orte

Aat Vos Creatice Guide und Architekt aus den Niederlanden, führt in seinem Videoimpuls für den KickOff des Projektes in das Thema „Dritte Orte“ ein und gibt Anregungen für die Umsetzung in Fahrbüchereien. Er ist bekannt durch die Inspiration und Begleitung der Verwandlung von Öffentlichen Bibliotheken in Dritte Orte. Offene Räume mit viel Wohlfühlatmosphäre, Wohnzimmercharakter und sehr hoher Aufenthaltsqualität prägen seine Konzepte.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutz­erklärung von YouTube. Mehr erfahren

Mehr erfahren

Über das Projekt

Die Schaffung eines „Dritten Ortes“, der neben dem Arbeitsplatz und dem Zuhause als Lern- und Begegnungsort mit hoher Aufenthaltsqualität allen Bürger*innen offen steht, wurde bisher nur in Standbibliotheken umgesetzt. Erstmals soll die Idee auf die Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein als „Mobile Dritte Orte“ übertragen werden. Ziel ist es, die Sichtbarkeit der Fahrbücherei in den Gemeinden auch außerhalb der Haltezeiten zu erhöhen, die Alltagskultur mit einem vielfältigen Medien- und Informationsangebot zu bereichern und die Ortskerne zu beleben.

Bei der Erarbeitung des Konzepts steht Bürgerbeteiligung an erster Stelle. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort und in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Politik sowie Partnern wie Volkshochschulen und MarktTreffs als wichtige Nahversorger in den Gemeinden entstehen in Zukunftswerkstätten und Bürgerbefragungen in fünf Pilotgemeinden neue Ideen für die Fahrbücherei.

Die Beteiligung von Nutzerinnen und (Noch-)Nichtnutzerinnen des Fahrbüchereiangebots soll dazu beitragen, miteinander in Dialog zu treten und persönliche Wünsche und Vorstellungen von Beginn an in das neue Konzept einfließen zu lassen. Das Pilotprojekt setzt wichtige Impulse für die Weiterentwicklung des Fahrbüchereiwesens in Schleswig-Holstein. Die Ergebnisse werden zunächst in der Fahrbücherei F 2 im Kreis Rendsburg-Eckernförde in die Praxis umgesetzt und sollen anschließend anderen Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein und ganz Deutschland neue Ideen und Impulse für die Zukunft liefern.

Pilotgemeinden

Christiansholm

Die Gemeinde Christiansholm ist ein beschauliches Dorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde mit fast 240 Einwohnern auf 8,42 km2. Sie ist geprägt von landwirtschaftlichen Betrieben, einigen Gewerbebetrieben, einem engagierten Vereinsleben und viel Natur. Es gibt unter anderem eine aktive Feuerwehr, einen Angelsportverein, den Verein "MarktTreff", die Sportschützen und die Schützengilde, die alle für ein vielfältiges kulturelles Leben in der Dorfgemeinschaft sorgen. Wirtschaftlich und gesellschaftlich bildet Christiansholm eine enge Einheit mit dem Meggerdorfer Ortsteil Meggerholm.

 

Haale

Haale, ein landwirtschaftlich geprägtes Streudorf, liegt in der Mitte Schleswig-Holsteins südlich des Nord-Ostsee-Kanals. 540 Einwohner leben auf 13 km² Dorffläche. Wo sich heute der Ortsteil „Steinberg“ befindet, wurde Ende des 12. Jahrhunderts die erste Burg (Vorwerk Hahle) erbaut. Die Gemeinde Haale hat ein Ortskernentwicklungskonzept (OEK) erarbeitet. Ziele sind in erster Linie die Identifizierung und Gestaltung eines attraktiven Dorfmittelpunktes und der Potenziale für ein Dorfgemeinschaftszentrum (DGZ), die Sicherung der Nahversorgung (MarktTreff) und damit verbunden die Erarbeitung von Zukunftsperspektiven für die Dorfgemeinschaft. Durch eine tragfähige Folgenutzung für den 2016 abgebrannten „Timm‘s Gasthof“ soll dem sozialen und kulturellen Leben wieder ein Ort– und somit auch ein Dorfmittelpunkt – gegeben werden. 

 

Neuwittenbek

Neuwittenbek ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Altwittenbek, Fahrenhorst, Levensau, Warleberg, Eckholz und Landwehr liegen im Gemeindegebiet. Der Ortsname bedeutet Neuer weißer Bach. Neuwittenbek hat 1125 Einwohner auf 13,12 km2, einen gemeindlichen Kindergarten mit Krippengruppe und eine Grundschule, Sportplatz, Tennisplätze und Mehrzweckhalle. Es gibt ein reges Vereinsleben in der Gemeinde. "De Wittenbeker Höker" ist nun seit über 23 Jahren für die Nahversorgung des Ortes und der Umgebung ein wichtiger Bestandteil, er ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, ein Informationszentrum für Veranstaltungen der Umgebung und vieles mehr.

 

Sehestedt

Sehestedt liegt nordöstlich von Büdelsdorf am Nord-Ostsee-Kanal. Das Gemeindegebiet liegt auf beiden Seiten des Kanals und ist der einzige Ort, der durch den Bau des Kanals 1887–1895 in zwei Teile zerschnitten wurde. Diese sind durch eine Fähre, die wie alle Kanalquerungen Tag und Nacht kostenfrei zu nutzen ist, verbunden. Auf 15,25 km2 leben 833 Einwohner, die durch eine aktive Dorfgemeinschaft gestalten. Der Markttreff ist für Einheimische und Touristen nicht nur eine Anlaufstelle für den Einkauf, er bietet auch einen Imbiss und ist ein beliebter Treffpunkt.

 

Tetenhusen

Tetenhusen liegt mit seinem Naturschutzgebiet Tetenhusener Moor in der „Flußlandschaft Eider-Treene-Sorge“. Dieses Gebiet ist Bestandteil des Europäischen ökologischen Netzes „Nature 2000“.Hier leben rund 1.000 Menschen auf einer Fläche von 23,13 km² mit einer vielseitigen Gewerbestruktur. Es sind die notwendigsten Handels- und Handwerksbetriebe sowie ein MarktTreff zur Versorgung der Einwohner ansässig.Das kulturelle Leben in Tetenhusen wird lebendig durch seine Vereine und Verbände unter anderem durch die Freiwillige Feuerwehr mit ihrer Jugendgruppe und dem Musikzug, Angelverein, Landfrauenverein, Liedertafel Schützengilde, Siedlergemeinschaft, Sportverein und dem Schulwald Tetenhusen.

Förderung und Partner

Gefördert wird das Vorhaben von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen ihres Programms „hochdrei – Stadtbibliotheken verändern“ über einen Zeitraum von rund zwei Jahren mit 200.000 Euro. Das Land Schleswig-Holstein beteiligt sich mit zusätzlichen 20.000 Euro. Partner bei der Umsetzung sind der Landesverband der Volkshochschulen Schleswig-Holsteins e.V. und die MarkTreffs Schleswig-Holstein.

„Fahrbüchereien sind seit Jahrzehnten ein Garant in der Vermittlung von kultureller Bildung im ländlichen Raum. Jetzt ist die Zeit gekommen, dass sie sich zu kulturellen Treffpunkten und rollenden Dritten Orten weiterentwickeln.“
Hans-Joachim Grote
Vorsitzender des Büchereivereins Schleswig-Holstein
Film zum Kickoff

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutz­erklärung von YouTube. Mehr erfahren

Projektverlauf

Kickoff

Zum Projektstart wurden die fünf Pilotgemeinden Christiansholm, Haale, Neuwittenbek, Sehestedt und Tetenhusen vorgestellt, in denen in den kommenden Monaten mit breiter Bürgerbeteiligung neue Ideen für die Fahrbücherei entwickelt werden. Aufgrund der Corona-Beschränkungen lud der Büchereiverein Schleswig-Holstein zu einer digitalen Kickoff-Veranstaltung mit Workshop-Charakter ein, um gemeinsam mit den Bürgermeister*innen der beteiligten Pilotgemeinden und den Vertreter*innen von Amt, Kreis und Land die Weichen für das Vorhaben zu stellen.

Die Teilnehmer*innen der Kickoff-Veranstaltung befassten sich gemeinsam mit den Vertreter*innen der Pilotgemeinden mit der Frage, wie die Fahrbücherei in den Gemeinden zu einem Dritten Ort werden kann, und formulierten Erwartungen an das Projekt: Als lebendiger Lern- und Begegnungsort für die Bevölkerung soll die Fahrbücherei künftig sichtbarer in den Gemeinden werden. Längere und häufigere Haltezeiten an einem zentralen Standort, ein attraktives Schulungs- und Veranstaltungsangebot und Partnerschaften mit lokalen Einrichtungen sollen den Grundstein für einen neuen, lebendigen Marktplatz in den Gemeinden legen.

Die Ergebnisse wurden von Robin Hotz in einem Grafic Recording festgehalten und visualisiert. Die filmische Dokumentation wurde produziert von Florian von Westerholt.

Eine schriftliche Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier.

Phase Zukunft

Phase „Wünsch dir was – ein Blick in die Zukunft“

Die nächste Phase des Projektes wird von einer möglichst breiten Bürgerbeteiligung geprägt sein. Mit Zukunftswerkstätten in den einzelnen Pilot-Gemeinden, mit den ProjektpartnerInnen und mit Bürgerumfragen in den beteiligten Gemeinden werden die Ideen, Wünsche und Anregungen von der Basis in die Neukonzeption der Fahrbücherei aufgenommen. Diese Phase wird Ende Januar 2021 mit den inhaltlichen und praktischen Vorbereitungen der fünf Termine in den Gemeinden beginnen und im April 2021 mit einer gemeinsamen Zukunftswerkstatt enden.

Begleitet wird diese Phase von einer großen Fortbildungsveranstaltung für alle Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein im März 2021, durch die Idee der Dritten Orte auch in die anderen Kreise getragen werden wird. Auf diese Weise können auch die Anregungen und Erfahrungen aus allen Fahrbüchereien in die Entwicklung der neuen Konzepte einfließen.

2 Downloads insgesamt 2x öffentlich
Projektbeschreibung (pdf)
Herunterladen
Kickoff-Ergebnisse (pdf)
Herunterladen

Das könnte Sie auch interessieren

Lesezeichen Wen oder was suchen Sie?

Ansprechpartner*in Ansprechpartner*innen
Dienstleistung Leistungen