Im Amt für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel, Abteilung Stadtbücherei, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Planstelle als

                                                                 Diplom-Bibliothekar*in

für die Leitung der Stadtteilbücherei Mettenhof zu besetzen.

Die Planstelle ist nach der Entgeltgruppe 9c TVöD ausgewiesen und teilbar, sofern die Abdeckung der Öffnungszeiten der Bibliothek gewährleistet ist.

Die Stadtteilbücherei Mettenhof (ca. 26.000 Medieneinheiten, ca. 90.000 Entleihungen / Jahr) liegt in einem großen Bildungszentrum, in dem mehrere allgemeinbildende Schulen vereinigt sind. Der Zusammenarbeit mit diesen Einrichtungen kommt eine besondere Bedeutung zu.

Aufgabenbeschreibung 

  • Leitung der Stadtteilbücherei Mettenhof und Führung eines kleinen Teams von vier Mitarbeiter*innen
  • Bestandsmanagement: Betreuung einer oder mehrerer Bestandsgruppen
  • Bibliothekarischer Auskunftsdienst und Vermittlung von Medien
  • Bibliothekspädagogische und interkulturelle Arbeit
  • Kontaktarbeit mit anderen Institutionen, insbesondere Schulen und Kindertageseinrichtungen im Stadtteil Mettenhof

Erforderlich sind: 

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mind. 6 Semestern im Bibliotheks- und Informationsmanagement bzw. ein Abschluss als Diplom-Bibliothekar*in, oder
  • die Fachausbildung für den gehobenen bibliothekarischen Dienst an öffentlichen Büchereien
  • eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung in Öffentlichen Bibliotheken
  • für Bewerber*innen, die nach 1970 geboren sind, ein Nachweis nach dem Masernschutzgesetz 
  • EDV-Grundkenntnisse in der Anwendung der Standardsoftware (Word, Excel, Outlook) sowie in der Anwendung bibliotheksspezifischer Fachsoftware, bzw. die Bereitschaft, sich diese Kenntnisse anzueignen
  • die Fähigkeit, den Belangen der einzelnen Bürger*innen verständnisvoll entgegenzukommen und fachkundig damit umzugehen, ohne dabei den Blick für das Allgemeinwohl zu verlieren
  • die Fähigkeit, Arbeitsabläufe rationell und zielgerecht zu planen, zu koordinieren und durchzuführen
  • die Fähigkeit, Mitarbeiter*innen zu motivieren

Von Vorteil sind: 

  • Kenntnisse und Erfahrung im medienpädagogischen Bereich

Im Rahmen der Tätigkeit sind Spät- und Samstagsdienste zu verrichten. Zudem beinhaltet die Tätigkeit häufiges Stehen und Bücken.

Telefonische Auskünfte erteilen Dr. Andreas Teichert, Tel. 901 3430 und Fokke Lauenstein, Tel. 901 3459.

Wir möchten die berufliche Förderung von Frauen im Rahmen des Gleichstellungsgesetzes verwirklichen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Menschen mit Behinderungen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich gern gleich hier online bis 12. Juli 2020 mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen.