Rollender Dritter Ort: 200.000 Euro Förderung für die Fahrbücherei

Rendsburg, 15.6.2020

Der Büchereiverein Schleswig-Holstein wird für die 13 Fahrbüchereien im Land mit breiter Bürgerbeteiligung ein innovatives Zukunftskonzept entwickeln. Das Vorhaben wird von der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen ihres Programms „hochdrei – Stadtbibliotheken verändern“ über einen Zeitraum von rund zwei Jahren mit 200.000 Euro gefördert. Das Land Schleswig-Holstein beteiligt sich mit zusätzlichen 20.000 Euro.

Die Digitalisierung stellt auch die Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein vor neue Herausforderungen. Als starke Kultur- und Bildungsinstitutionen im ländlichen Raum erweitern sie nicht nur ihr mobiles Medien- und Serviceangebot, sondern erfinden sich als präsente Treffpunkte in Dörfern und Gemeinden völlig neu.  

Dabei soll das Konzept des sogenannten „Dritten Ortes“, der mit einer hohen Aufenthaltsqualität ein Lern- und Begegnungsort für alle Bürgerinnen und Bürger bislang nur an festen Standpunkten umgesetzt wurde, auf die Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein übertragen werden. Dieses Pilotprojekt wird der Büchereiverein Schleswig-Holstein in der Fahrbücherei 02 im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Kooperation mit MarktTreffs, Volkshochschulen und anderen lokalen Partnern bis Ende 2021 umsetzen.  

„Fahrbüchereien sind seit Jahrzehnten ein Garant in der Vermittlung von kultureller Bildung im ländlichen Raum. Jetzt ist die Zeit gekommen, dass sie sich noch stärker zu kulturellen Treffpunkten und rollenden Dritten Orten weiterentwickeln“, erklärt Oke Simons, Geschäftsführer des Büchereivereins, anlässlich der Förderzusage.

Über Bürgerbeteiligungsprozesse in Form von Zukunftswerkstätten entsteht eine Vision für die Fahrbücherei der Zukunft. Ziel ist es, die Sichtbarkeit der mobilen Bibliothek in den Gemeinden auch außerhalb der Haltezeiten zu erhöhen, die Alltagskultur mit einem vielfältigen Medien- und Informationsangebot zu bereichern und die Ortskerne zu beleben. Die Fahrbücherei der Zukunft soll nach Vorstellung von Oke Simons in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, Vereinen und Verbänden vor Ort die kulturelle Identität in den Dörfern und Gemeinden stärken und ihren Beitrag für gleichwertige Lebensverhältnisse im ländlichen Raum leisten.

Impulse aus diesem Projekt werden anschließend die Arbeit und Konzepte in den weiteren Fahrbüchereien im Land beeinflussen. Insgesamt 13 Fahrbüchereien versorgen derzeit 575.434 Menschen an 1.964 Haltstellen in 567 Gemeinden. Sie haben in den Fahrzeugen und in den Magazinen einen Medienbestand von 320.434 Medien und erzielten damit im vergangenen Jahr 917.133 Entleihungen. Die Fahrbüchereien sind im Verbund „Onleihe zwischen den Meeren“ vertreten (www.onleihe.de/sh) und ermöglichen es ihren Nutzerinnen und Nutzern so, rund um die Uhr bequem von zu Hause oder unterwegs digitale Medien zu entleihen. Die Fahrbüchereien halten für ein generationsübergreifendes Publikum vielfältige Medienangebote vor und kooperieren im Rahmen sozialer Bibliotheksarbeit auch mit Seniorenzentren und anderen sozialen Einrichtungen in der Region. 

„Projekt Nachhaltigkeit 2020“: Büchereizentrale Schleswig-Holstein für herausragendes und wirksames Engagement ausgezeichnet

Rendsburg, 30.06.2020

Das Projekt „Nachhaltig erzählen“ der Büchereizentrale Schleswig-Holstein wurde im Wettbewerb „Projekt Nachhaltigkeit 2020“ ausgezeichnet. Mit dem gleichnamigen Qualitätssiegel werden Initiativen und Projekte sichtbar gemacht, die sich für eine nachhaltige Entwicklung in der gesamten Breite der Gesellschaft einsetzen. 372 Bewerbungen lagen für das Jahr 2020 vor, aus denen eine Expertenjury 40 Preisträger ausgewählt hat.

Um herausragendes und wirksames Engagement für eine Nachhaltige Entwicklung zu unterstützen, verleihen die vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) in Kooperation mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) jährlich die mit 1.000 Euro Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“. Der Wettbewerb „Projekt Nachhaltigkeit“ fördert seit vielen Jahren Unternehmen, Initiativen und Projekte, die sich mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen befassen.

„Nachhaltigkeit braucht Fantasie und Visionen, Hoffnung und eine lebendige Beziehung zur Umwelt. Mit Geschichten wird davon etwas spürbar. Beim gemeinsamen Erzählen und Gestalten entdecken Kinder: Das hat etwas mit mir zu tun. Auch ich kann mitwirken an einem guten Leben für alle“, fasst Projektleiterin Susanne Brandt den Kerngedanken von „Nachhaltig erzählen“ zusammen. Gemeinsam mit einem engagierten Netzwerk aus Bibliotheken und Partnern wie den Bücherpiraten Lübeck e.V. erarbeitet und teilt die Büchereizentrale Schleswig-Holstein auch weiterhin Praxis-Bausteine und Materialien, die in Öffentlichen Bibliotheken zum Einsatz kommen. Der Ansatz wird begleitet von einem lebendigen und kreativen Erfahrungsaustausch mit Akteuren aus Schleswig-Holstein, anderen Bundesländern sowie dem Ausland. Denn zur Bildung für nachhaltige Entwicklung gehört neben dem Engagement für Chancengerechtigkeit und gute Zukunftsperspektiven in der Region immer auch die globale Perspektive. Durch mehrsprachige Angebote und neue Wege der überregionalen und internationalen Zusammenarbeit von Bibliotheken trägt dieser solidarische Gedanke zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung im Sinne der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bei.

Eine kreative Ferienwerkstatt der Bücherpiraten in Lübeck bildete im Sommer 2018 den Auftakt des Projekts. Auf der Basis von zuvor gesammelten Kinderfragen zu den Kernbotschaften der Agenda entstand dabei das illustrierte Online-Bilderbuch „Wie entsteht eigentlich Zukunft“, das bereits in 40 Sprachen übertragen wurde. Weltweit abrufbar ist das Produkt unter www.bilingual-picturebooks.org. Ergänzend dazu laden seitdem thematisch vom Lektorat der Büchereizentrale auf die Fragestellungen abgestimmte Medienboxen zum Weiterdenken und Mitgestalten ein, z.B. bei Klassenprojekten, Vorlesestunden, Autorenveranstaltungen, Buchausstellungen etc.

Im März 2020 ergaben sich durch COVID-19 neue Herausforderungen: Zuhause bleiben – und dennoch Mut und Ideen schöpfen aus einer lebendigen Beziehung zur vertrauten Umgebung „da draußen“? Unter dem Motto „Vor der Haustür die Welt…“ wurden z.T. gemeinsam mit einer Partner-Bibliothek in Serbien neue naturbezogene Mitmach-Ideen entwickelt. Und im Austausch mit Kolleginnen in Ghana entstanden „Briefe für die Zukunft“, die zu ausgewählten Kinderfragen aus dem Bilderbuch abermals andere Erfahrungen offenbaren.

Für Projektleiterin Susanne Brandt sind Öffentliche Bibliotheken wichtige Vermittler im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung: „Sie bieten nicht nur eine Fülle von Informationen. Wichtiger noch ist es, die eigene Wahrnehmung für die Welt um uns herum zu vertiefen, die Lust am Weiterdenken anzuregen, durch kreative Medienarbeit die Gestaltungskompetenz zu stärken, Ideen von jungen Menschen zu teilen und zu zeigen: Auch du kannst etwas verändern.“
So bleibt Bildung für nachhaltige Entwicklung auch in den kommenden Jahren ein Orientierungsrahmen für Angebote zur Sprach- und Leseförderung der Büchereizentrale Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen unter: www.nachhaltig-erzaehlen.de

 

Winterzeit ist Vorlesezeit: „Dezembergeschichten“ laden zum Vorlesen im Advent

Rendsburg, 29.11.2019

Pünktlich zum ersten Advent läutet die landesweite Vorleseinitiative „Dezembergeschichten“ der Büchereizentrale Schleswig-Holstein wieder die Vorweihnachtszeit ein.

Mit der Aktion „Dezembergeschichten“ wollen die Büchereien in Schleswig-Holstein die Begeisterung für Bücher und Geschichten wecken, um die winterliche Vorlesezeit spannend und anregend für Jung und Alt zu gestalten. Seit 2006 fördert die Initiative die Vorlesekultur in den Wochen vor Weihnachten und leistet einen Beitrag zur Stärkung von Lesemotivation und Lesefreude. Mehr als 400 Exemplare der diesjährigen Dezemberbücher wurden in den vergangenen Wochen über die Büchereizentrale bezogen und sind in vielen Büchereien im ganzen Land zu entleihen.

Neben dem „Dezemberbuch des Jahres“ für Grundschulkinder wird auch 2019 ergänzend das „Kleine Dezemberbuch des Jahres“ angeboten. Die Geschichtensammlung „Zauberhafte Wintermärchen für Kindergruppen“ vereint traditionelle Erzählungen aus verschiedenen Ländern, die sich besonders gut zum Vorlesen im Kindergarten oder zu Beginn der Grundschulzeit eignen. „Mitmach-Briefe“ bieten kreative Anregungen zum Spielen, Malen oder Singen. Grundschulen können die Initiative als „literarischen Adventskalender“ nutzen: Dabei wird an jedem Schultag im Dezember aus „Der rätselhafte Adventskalender. 24 Weihnachtsgeschichten zum Knobeln“ von Isabelle Erler vorgelesen. Auch hier liefern zu den Geschichten passende „Advents-Briefe“ Anstoß zum Rätseln, Weiterdenken und Erzählen.

„Die Schulkinder werden diesmal herausgefordert, kleine Rätselaufgaben zu einzelnen Geschichten zu lösen. Was dabei spielerisch geübt wird: aufmerksames Zuhören und das Entdecken von Zusammenhängen“, erklärt Susanne Brandt von der Büchereizentrale, die das Projekt koordiniert. „Für jüngere Kinder gibt es eine Sammlung mit traditionellen Wintermärchen, eingebettet in Ideen für die Kita-Praxis. Damit kann es auch nach Weihnachten noch weitergehen. Denn Zeit zum Vorlesen und Erzählen tut Kleinen wie Großen nicht nur ‚alle Jahre wieder‘ im Advent gut. Die Büchereien in Schleswig-Holstein laden das ganze Jahr über dazu ein.“

Alle Informationen und ergänzenden Kreativ-Ideen zu den Büchern können auf der Website www.dezembergeschichten.de heruntergeladen werden. Selbstverständlich lässt sich das Angebot auch außerhalb von Schule und Kindertagesstätten individuell als Anregung zum Vorlesen nutzen – für Jung und Alt, in der Bücherei, in der Familie oder bei Weihnachtsfeiern.