Büchereiverein Schleswig-Holstein verabschiedet Vorsitzenden Rolf Teucher

Rendsburg, 26. Mai 2016

In einer Feierstunde im Rahmen seiner diesjährigen Mitgliederversammlung hat der Büchereiverein Schleswig-Holstein e.V. seinen langjährigen Vorsitzenden Rolf Teucher verabschiedet.

Rolf Teucher hat in den vergangenen Jahrzehnten die Entwicklung des Büchereiwesens in Schleswig-Holstein maßgeblich geprägt und grundlegende Neuerungen auf den Weg gebracht. So trug er u.a. zu einer Neuorganisation des Büchereiwesens in Schleswig-Holstein bei, indem er an der Auflösung der bis in die 90er Jahre vorherrschenden Doppelstruktur mit dem „Deutschen Grenzverein“ im Norden und dem „Verein Büchereiwesen in Holstein“ im Süden mitwirkte und beide Systeme zusammenführte. Daraus hervor ging 1995 der heutige Büchereiverein Schleswig-Holstein e.V.

Rolf Teucher trieb fortwährend die flächendeckende Förderung und Entwicklung des Büchereiwesens in Schleswig-Holstein voran und setzte sich für eine Absicherung der Finanzierung durch das Finanzausgleichsgesetz (FAG) ein. Nach und nach wurden unter dem Vorsitz Teuchers auch die Bibliotheken der kreisfreien Städte Flensburg, Kiel und Neumünster in die Förderung und Kooperation einbezogen. Nach 26 Jahren zieht sich Rolf Teucher nun zurück aus seinem Ehrenamt und dankte den Anwesenden für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Pläne für die Zeit danach hat der Rendsburger bereits gefasst: „Ich freue mich auf ein gelingendes Nichtstun – und ein gutes Buch.“

Anke Spoorendonk, Kulturministerin des Landes Schleswig-Holstein, würdigte in ihrer Laudatio den Einsatz und die Leistung des 71-Jährigen für das schleswig-holsteinische Büchereiwesen und hob Teuchers breites und lang währendes Engagement hervor, für das er im vergangenen Jahr mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden war. Spoorendonk betonte, Teucher habe bei seiner Arbeit „immer die Belange der Bibliotheken im Blick gehabt“.

Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen, Geschäftsführer des Büchereivereins Schleswig-Holstein, dankte Rolf Teucher für seine ehrenamtliche Tätigkeit für den Büchereiverein. Teucher habe dem Verein Ziel, Richtung und den erforderlichen Handlungsrahmen gegeben. „Sie haben nicht nur Türen geöffnet, sondern auch Wege gefunden, um die Interessen und Bedürfnisse der Bibliotheken an oberster Stelle vorzutragen“, so Lorenzen.

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung in Rendsburg haben die Mitglieder des Büchereivereins turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Als Nachfolger für Rolf Teucher wirkt in den nächsten Jahren Hans-Joachim Grote (Oberbürgermeister der Stadt Norderstedt). Als stellvertretender Vorsitzender wurde Otto Wilke (Amtsdirektor des Amtes Südtondern) im Amt bestätigt. Dem neuen Vorstand gehören außerdem an: Jörg Bülow (Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag), Annette Glage (Kreistagsabgeordnete Bad Segeberg), Beate Raudies (Landtagsabgeordnete) Wolfgang Röttgers (Stadtrat für Finanzen, Personal, Kultur und Ordnung der Stadt Kiel) und Peter Sönnichsen (Landtagsabgeordneter).

Informationen zum Büchereiverein Schleswig-Holstein e.V.

Gemäß Artikel 9 Abs. 3 der Landesverfassung wird das Büchereiwesen in Schleswig-Holstein in gemeinsamer Verantwortung und gegenseitiger Verpflichtung vom Land, den Städten, Gemeinden und Kreisen getragen. In Schleswig-Holstein hat das Land die Aufgabe der Büchereiförderung dem Büchereiverein Schleswig-Holstein e.V. übertragen. Der Verein ist Träger der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, der Dienstleistungseinrichtung zur Unterstützung der öffentlichen Büchereien im Land.

Der Büchereiverein hat rund 130 Mitglieder. Als Mitglieder können dem Verein die Kreise, Städte, Gemeinden, der Deutsche Grenzverein und andere Einrichtungen, die eine öffentliche Stadtbücherei unterhalten oder dauerhaft finanziell fördern sowie Ämter, die einen Fahrbüchereivertrag abgeschlossen haben, beitreten.

Der Büchereiverein fördert und entwickelt gemäß seiner Satzung das öffentliche Büchereiwesen in Schleswig-Holstein mit dem Ziel einer flächendeckenden Medien- und Informationsversorgung der Bevölkerung in allen Teilen des Landes. Zu diesem Zweck schließt er mit seinen Mitgliedskommunen privatrechtliche Verträge ab, die für die öffentlichen Büchereien eine sachgerechte Ausstattung und eine kontinuierliche Finanzierung sicherstellen. Die Förderung erfolgt auf der Grundlage landesweit geltender auf Leistungszahlen basierender Förderkriterien.

Die Laudatio von Frau Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, finden Sie hier.

26.05.2016