Noch mehr eMedien für noch mehr Schleswig-Holsteiner

Erweiterung des "Onleihe zwischen den Meeren"-Verbunds auf 83 Büchereien ermöglicht rund 70% der Bevölkerung Zugang zur Online-Bibliothek

Das digitale Medienangebot der Öffentlichen Bibliotheken Schleswig-Holsteins steht immer mehr Bürgerinnen und Bürgern offen: 31 Neueinsteiger sind zum 1. Mai 2014 dem Verbund der "Onleihe zwischen den Meeren" beigetreten. Insgesamt 83 Büchereien bieten ihren Kunden nun Zugang zur Rund-um-die-Uhr-Online-Bibliothek. Damit wächst auch der Medienbestand. Ca. 2 Millionen Einwohner in den Einzugsgebieten der Büchereien haben mittlerweile die Möglichkeit, die Onleihe mit 27.000 digitalen Medien zu nutzen. Das gilt gleichermaßen für die Städte wie für den ländlichen Raum. Denn auch alle 13 Fahrbüchereien in Schleswig-Holstein machen bei der Onleihe mit.

"Mit dem Angebot der Onleihe leisten die Bibliotheken einen wichtigen Beitrag zur gleichberechtigten Teilhabe der Bevölkerung an Bildung und Kultur. Die Verbreitung verschiedener Medienformen entspricht dem Wandel in der Informationswelt. Durch die "Onleihe zwischen den Meeren" haben Jung und Alt ungeachtet ihrer Mobilität Zugang dazu. Für die Bibliotheken wird es in Zukunft immer wichtiger, sowohl digitale Medien als auch physische Angebote vorzuhalten", unterstreicht der Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen die Bedeutung der Onleihe für die flächendeckende Medien- und Informationsversorgung im Land.

Die Nutzung des Angebots ist denkbar einfach: Über das Webportal www.onleihe.de/sh können Bibliothekskunden mit ihrer persönlichen Büchereiausweisnummer und einem Passwort eBooks, eAudios, eVideos und ePapers bequem per Mausklick über das Internet herunterladen. Die eMedien können für einen begrenzten Zeitraum auf dem eigenen Computer, eBook-Reader oder sonstigen mobilen Geräten genutzt werden. Zusätzliche Gebühren fallen nicht an. Nach dem Ende der Leihfrist stehen die Daten automatisch dem nächsten Kunden zur Verfügung. Eine Rückgabe ist nicht nötig.

Gerade für die Viellesenden und die älteren Bibliothekskunden in Schleswig-Holstein ist die Onleihe attraktiv. Diese wurde im Februar 2011 als Teil der eMedien-Offensive der Öffentlichen Bibliotheken im Land initiiert. Ziel der Initiative war es, das Angebotsspektrum im Bereich der digitalen Medien an die veränderten Bedürfnisse der Bibliothekskunden anzupassen. Ihr Erfolg zeigt sich auch in der Akzeptanz des Onleihe-Angebots: 424.500 digitale Entleihungen von rund 19.650 Nutzern verzeichnete die Online-Bibliothek seit ihrem Start.

Für die Zukunft des Angebots wünscht sich Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen eine engere Zusammenarbeit von Verlagen und Bibliotheken: "Wir stellen in der Onleihe zwar bereits eine große Auswahl an Unterhaltungsliteratur, Fachbüchern, Ratgebern, Lernhilfen, Reiseführern, Hörbüchern und Hörspielen sowie Zeitungen und Magazinen zur Verfügung. Letztlich aber unterliegt das Medienangebot der Vorgabe der Verlage. Wenn ein Verlag entscheidet, seine Bücher dürften nur in haptischer Form verliehen werden, sind uns zurzeit die Hände gebunden. Wir können das elektronische Buch dem Leser dann nicht anbieten und unseren Informations- und Bildungsauftrag nicht erfüllen. Sollte es aufgrund der Restriktionen seitens der Verlage dauerhaft nicht möglich sein, Inhalte digital zu vermitteln, sind gesetzliche Regelungen erforderlich, wie sie für physische Medien existieren."

"The right to e-read" nennt sich eine europaweite Kampagne, mit der verschiedene Bibliotheksverbände auf diesen Missstand hinweisen und gleichzeitig versuchen, Aufklärung zu leisten. Denn die Angst der Verlage vor unbegrenzter Vervielfältigung ihrer Medien ist im Fall der Onleihe unbegründet. Für jedes dort verfügbare Medium erwerben die Bibliotheken eine einfache oder gestaffelte Lizenz. Stark nachgefragte eMedien können auf diese Weise mehrfach vorgehalten werden. Doch auch der neueste Bestseller kann maximal von so vielen Nutzern gleichzeitig entliehen werden, wie Lizenzen käuflich erworben wurden.

Die "Onleihe zwischen den Meeren" ist ein Angebot von derzeit 83 Öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein und den Deutschen Büchereien Nordschleswig. Es wird von der Büchereizentrale Schleswig-Holstein koordiniert und durch das Land Schleswig-Holstein sowie die Kreissparkassenstiftung Herzogtum Lauenburg finanziell gefördert.

 

Folgende Bibliotheken bieten Ihren Kunden die Onleihe zwischen den Meeren an:

Ahrensburg, Altenholz, Bad Bramstedt, Bad Oldesloe, Bad Schwartau, Bad Segeberg, Bargteheide, Barmstedt, Bordesholm, Bred­stedt, Brunsbüttel, Büdelsdorf, Büsum, Eckernförde, Elmshorn, Eutin, Fahrbücherei 2 im Kreis Rendsburg-Eckernförde, Fahrbücherei 3 im Kreis Steinburg, Fahrbücherei 5 im Kreis Nordfriesland, Fahrbücherei 6 im Kreis Schleswig-Flensburg, Fahrbücherei 7 im Kreis Schleswig-Flensburg, Fahrbücherei 8 im Kreis Rendsburg-Eckernförde, Fahrbücherei 9 im Kreis Plön, Fahrbücherei 10 im Kreis Plön, Fahrbücherei 11 im Kreis Stormarn, Fahrbücherei 12 im Kreis Segeberg, Fahrbücherei 13 im Kreis Dithmarschen, Fahrbücherei 14 im Kreis Ostholstein, Fahrbücherei 15 im Kreis Segeberg, Flensburg, Flintbek, Geesthacht, Gettorf, Glinde, Glücksburg, Halstenbek, Harrislee, Heide, Henstedt-Ulzburg, Husum, Itzehoe, Kaltenkirchen, Kappeln, Kellinghusen, Kiel, Kronshagen, Kropp, Lauenburg, Leck, Meldorf, Mölln, Neumünster, Neustadt, Niebüll, Norderstedt, Nortorf, Oldenburg, Pinneberg, Plön, Preetz, Quickborn, Ratzeburg, Reinbek, Rendsburg, Schacht-Audorf, Schenefeld, Schleswig, Schönkirchen, Schwarzenbek, Schwentinetal/Klausdorf, Schwentinetal/Raisdorf, St. Peter-Ording, Stockelsdorf, Sylt, Tarp, Tornesch, Trappenkamp, Uetersen, Wahlstedt, Wedel, Wentorf, Wyk und die Deutschen Büchereien Nordschleswig

 

Kontakt

Lisa Heyse
Büchereizentrale Schleswig-Holstein
Öffentlichkeitsarbeit
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

05.05.2014