Die drei Schritte des Projekts: „Das weiße Blatt – Weltbilder und Bilderwelten zum Weiterdenken mit Kindern“

Schritt 1: „Mit dem Staunen fängt es an“ – die kreative Sommerferien-Werkstatt der Bücherpiraten in Lübeck

„Herzstück“ des Projekts ist eine gemeinsam konzipierte kreative Gestaltungsphase mit Kindern und Jugendlichen in Form einer Illustrations- und Diskussionswerkstatt während der Sommerferien 2018. Unter dem Motto „Mit dem Staunen fängt es an – Fragen an die Welt in Wort und Bild“ setzen sich Jugendliche mit den Fragen und Ideen von jüngeren Kindern zu den Kerngedanken von Nachhaltigkeit – den sogenannten „5 P’s“ der Agenda 2030 – kreativ auseinander.

Ergänzend zu den persönlichen Gesprächen mit Kindern in Schleswig-Holstein sammelte zuvor auf Initiative der Bücherpiraten ein Netzwerk aus Pädagogen im gesamten deutschsprachigen Raum Gedanken und Eindrücke von Kindern im Vor- und Grundschulalter. Welche Fragen haben Kinder an die Welt, wenn sie über Frieden nachdenken oder Dinge in der Natur entdecken, wenn sie von ihrem Zuhause und ihren Familien erzählen – was wollen Kinder wissen? Und was wollen sie verändern?

Die zusammengetragenen Eindrücke und Ideen werden in der Gruppe der Jugendlichen zu Bildern und Texten verarbeitet. Aus ausgewählten Fragen und Gedanken entsteht ein illustriertes Buch, das im Anschluss von professionellen Übersetzern in sechs Sprachen übertragen wird: Arabisch, Englisch, Französisch, Mandarin, Russisch und Spanisch. Veröffentlicht wird das Ergebnis als kostenloser Download auf www.bilingual-picturebooks.org. Anfang 2019 hält das Bilderbuch in Form von Bildkartensätzen für das Kamishibai-Erzähltheater Einzug in Schleswig-Holsteins Bibliotheken.

Schritt 2: „Weltbilder und Bilderwelten in der Praxis“ – Bücherkisten und Kamishibais für Bibliotheken

Thematisch vom Lektorat der Büchereizentrale auf die Fragestellungen der Illustrations- und Diskussionswerkstatt abgestimmte Medienangebote (Geschichten, Sachbilderbücher u.a.) laden Kinder im Vor- und Grundschulalter zum Weiterdenken und kreativen Mitgestalten in den Bibliotheken ein. Geplant sind jeweils etwa 15 Medien umfassende Zusammenstellungen für 20 Bibliotheksstandorte im gesamten Bundesland. Über den Leihverkehr kann der Austauschbestand auch von anderen interessierten Bibliotheken genutzt werden. Zur Unterstützung in der Praxis ist im Februar 2019 ein Workshop für Kolleginnen und Kollegen aus schleswig-holsteinischen Bibliotheken im Rahmen des Fortbildungsprogramms der Büchereizentrale geplant.

Schritt 3: Auf den Punkt gebracht… – der Film

Um die Ergebnisse, die im Verlauf der beiden Projektphasen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zu den Kernbotschaften der Agenda 2030 kreativ erarbeitet und medial vertieft worden sind, einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, entsteht im Herbst 2018 ein Kurzfilm. Für diese Aufgabe konnte die Kommunikationsdesignerin Linda Plagmann, Absolventin der Muthesius Kunsthochschule Kiel, gewonnen werden. Dabei geht es um ein Aufgreifen von Bildmotiven, die in der Werkstatt erarbeitet worden sind. Diese werden in Bezug zum Angebot der Bibliotheken gesetzt. Auf diese Weise verknüpft der Kurzfilm die Ziele der UN-Agenda 2030 mit den Fragen der Kinder, dem kreativen Schaffensprozess der Jugendlichen und hebt die Bedeutung von Bibliotheken als wichtige Orte der Begegnung und Medienvermittlung hervor.

Weitere Informationen zur internationalen UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung finden Sie hier.