FakeHunter: So funktioniert das Planspiel

FakeHunter RoboterDer Ablauf
Erstes Treffen – Kick off
• Vorstellung des Planspiels
• Storyline des Planspiels
• Ausbildung der Schülerinnen zu FakeHuntern

Onlinephase
• Selbstständiges Lernen und Recherchieren auf eigenen Geräten
• FakeHunter-Azubis untersuchen das NewsPortal mit den gelernten „Fake-Prüfwerkzeugen“
• Ergebnisse werden gesammelt für die spätere Auswertung

Zweites Treffen – Abschluss
• Erfahrungsaustausch
• Auswertung der Ergebnisse aus der Onlinephase
• Verleihung der Urkunden „FakeHunter“ und Abschluss

Das NewsPortal
Das NewsPortal wurde eigens für das Planspiel erstellt. Hauptsächlicher Bestandteil des Portals sind Meldungen, die FakeNews enthalten können. Durch die gezielte Erstellung der News für das Planspiel ist es möglich, den Jugendschutz einzuhalten und trotzdem FakeNews anzubieten, ohne die Jugendlichen in kritische Bereiche des Internets zu schicken. Das vollständige NewsPortal ist nur über die durchführende Bibliothek erreichbar.

Die Wissensbox
Die Büchereizentrale hat begleitend zum Planspiel Medienboxen zum Thema „Medienlandschaft/ Journalismus/FakeNews“ zusammengestellt. Die Boxen eignen sich für SchülerInnen ab der 8. Klasse und können über die örtliche Bibliothek bestellt und ausgeliehen werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Teilnehmende Bibliotheken:
Apenrade, Bad Oldesloe, Bad Schwartau, Barmstedt, Bordesholm, Brunsbüttel, Eckernförde, Elmshorn, Eutin, Fehmarn, Flensburg, Geesthacht, Glückstadt, Halstenbek-Krupunder, Harrislee, Itzehoe, Kiel, Lauenburg, Lübeck (Emil-Possehl-Schule), Lütjenburg, Meldorf, Neumünster, Neustadt, Nortorf, Oldenburg i.H., Pinneberg, Plön, Quickborn, Ratzeburg, Rendsburg, Satrup, Schleswig, Stockelsdorf, Süderbrarup, Tarp, Tönning, Wedel Stand November 2018

FakeHunter. Ein Planspiel zum Umgang mit FakeNews

FakeHunter Logo neu

Mit Medienkritik gegen FakeNews
Medien sind für uns Menschen – sowohl als Konsumenten, als auch als Produzenten – zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden. Sie beeinflussen, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen. In den sozialen Netzwerken und im Internet machen vermehrt Falschmeldungen (FakeNews) die Runde und verunsichern auch Kinder und Jugendliche. Sie haben noch kein Problembewusstsein für die Wirkung von Falschmeldungen. Und sie wissen nicht, wie sie Nachrichten und Meldungen überprüfen und damit als Falschmeldungen entlarven können. Solche Fakes sind mit dem bloßen Auge kaum noch von den Originalen zu unterscheiden.

Bibliotheken fördern Medienkritik
Bibliotheken verstehen sich als Bildungspartner für Schulen und nutzen ihre Kompetenzen in der Vermittlung von Informations- und Recherchekompetenz, um SchülerInnen systematisch einen kritischen und sachgerechten Umgang mit digitalen und analogen Medien nahezubringen. Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein unterstützt die Bibliotheken dabei mit landesweiten Projekten und Angeboten. Die Bibliotheken führen diese in Zusammenarbeit mit Schulen vor Ort durch.

Das Planspiel
Während des Planspiels lernen die Jugendlichen, FakeNews aufzudecken. Sie werden dabei in kleinen Teams detektivisch tätig. Sie sollen mithilfe der „Fake-Prüfwerkzeuge“ und diverser verlässlicher Quellen aus Internet, Datenbanken und Bibliotheken Fakten überprüfen, verifizieren oder als FakeNews entlarven. Die SchülerInnen werden in die Story des Planspiels eingebunden: Sie sind Mitarbeiter einer Detektei, die den Auftrag eines Zeitungsverlages erhält, ein zweifelhaftes NewsPortal zu untersuchen. Es werden Teams gebildet, die mit vorbereiteten „Fake-Prüfwerkzeugen“ die einzelnen News des Portals unter die Lupe nehmen und gefundene FakeNews belegen.

So funktioniert das Planspiel.

Gemeinsam stark gegen FakeNews
Die FakeHunter sind ein Projekt der Büchereizentrale Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V.

An der der Entwicklung haben mitgewirkt: KollegInnen aus den Stadtbibliotheken in Eckernförde, Lauenburg und Neumünster sowie Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg.

Kontakt

Kathrin Reckling-Freitag
Tel.: 04331/125-564, Fax: -569
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Das weiße Blatt – Weltbilder und Bilderwelten zum Weiterdenken mit Kindern“

 1001 werkstatt Ausschnitt

Mit dem Staunen fängt es an… Am Anfang dieses neuen Projekts steht ein „weißes Blatt“ – Ausdruck für einen kreativen Freiraum, der gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen nach und nach mit Gedanken und Ideen gefüllt wird.

Im Anschluss kann dann das Nachdenken und die Weiterarbeit mit den Themen einer nachhaltigen Entwicklung in den Büchereien des Landes durch passend dazu ausgesuchte Medien anregt werden.

Im Mittelpunkt des dreistufigen kreativen Prozesses stehen die „5 P’s“ – die fünf zentralen Kernbotschaften der UN-Agenda 2030* für nachhaltige Entwicklung:

  • People: Jeder Mensch ist wertvoll – was bedeutet das?
  • Peace: Was können wir zum Frieden beitragen?
  • Prosperity: Was brauchen Menschen, um sich wohlzufühlen?
  • Planet: Wie gehen wir mit den Schätzen der Erde um?
  • Partnership: Gemeinsam etwas bewegen – wie gelingt das?

Die Umsetzung des Projekts erfolgt in drei Schritten:

Schritt 1: Die Entwicklung und Gestaltung von Kamishibai-Bildkartensätzen und einem digitalen mehrsprachigen Bilderbuch erfolgt in einer kreativen Ferienwerkstatt der Bücherpiraten e.V.

Schritt 2: Ab Herbst/Winter 2018 werden darauf abgestimmte neue Medienangebote in den schleswig-holsteinischen Büchereien angeboten.

Schritt 3: Abschließend werden die Ergebnisse des Projekts in einem Kurzfilm durch Linda Plagmann, Kommunikationsdesignerin und Absolventin der Muthesius-Kunsthochschule Kiel, zusammengefasst.

Das gemeinsame Projekt der Büchereizentrale Schleswig-Holstein und der Bücherpiraten e.V. wird durch den Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rates für Nachhaltige Entwicklung gefördert.

 

Kontakt

Susanne Brandt
Tel.: 0461/ 8606-167
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Foto: © Bücherpiraten e.V.

Die drei Schritte des Projekts: „Das weiße Blatt – Weltbilder und Bilderwelten zum Weiterdenken mit Kindern“

Schritt 1: „Mit dem Staunen fängt es an“ – die kreative Sommerferien-Werkstatt der Bücherpiraten in Lübeck

„Herzstück“ des Projekts ist eine gemeinsam konzipierte kreative Gestaltungsphase mit Kindern und Jugendlichen in Form einer Illustrations- und Diskussionswerkstatt während der Sommerferien 2018. Unter dem Motto „Mit dem Staunen fängt es an – Fragen an die Welt in Wort und Bild“ setzen sich Jugendliche mit den Fragen und Ideen von jüngeren Kindern zu den Kerngedanken von Nachhaltigkeit – den sogenannten „5 P’s“ der Agenda 2030 – kreativ auseinander.

Ergänzend zu den persönlichen Gesprächen mit Kindern in Schleswig-Holstein sammelte zuvor auf Initiative der Bücherpiraten ein Netzwerk aus Pädagogen im gesamten deutschsprachigen Raum Gedanken und Eindrücke von Kindern im Vor- und Grundschulalter. Welche Fragen haben Kinder an die Welt, wenn sie über Frieden nachdenken oder Dinge in der Natur entdecken, wenn sie von ihrem Zuhause und ihren Familien erzählen – was wollen Kinder wissen? Und was wollen sie verändern?

Die zusammengetragenen Eindrücke und Ideen werden in der Gruppe der Jugendlichen zu Bildern und Texten verarbeitet. Aus ausgewählten Fragen und Gedanken entsteht ein illustriertes Buch, das im Anschluss von professionellen Übersetzern in sechs Sprachen übertragen wird: Arabisch, Englisch, Französisch, Mandarin, Russisch und Spanisch. Veröffentlicht wird das Ergebnis als kostenloser Download auf www.bilingual-picturebooks.org. Anfang 2019 hält das Bilderbuch in Form von Bildkartensätzen für das Kamishibai-Erzähltheater Einzug in Schleswig-Holsteins Bibliotheken.

Schritt 2: „Weltbilder und Bilderwelten in der Praxis“ – Bücherkisten und Kamishibais für Bibliotheken

Thematisch vom Lektorat der Büchereizentrale auf die Fragestellungen der Illustrations- und Diskussionswerkstatt abgestimmte Medienangebote (Geschichten, Sachbilderbücher u.a.) laden Kinder im Vor- und Grundschulalter zum Weiterdenken und kreativen Mitgestalten in den Bibliotheken ein. Geplant sind jeweils etwa 15 Medien umfassende Zusammenstellungen für 20 Bibliotheksstandorte im gesamten Bundesland. Über den Leihverkehr kann der Austauschbestand auch von anderen interessierten Bibliotheken genutzt werden. Zur Unterstützung in der Praxis ist im Februar 2019 ein Workshop für Kolleginnen und Kollegen aus schleswig-holsteinischen Bibliotheken im Rahmen des Fortbildungsprogramms der Büchereizentrale geplant.

Schritt 3: Auf den Punkt gebracht… – der Film

Um die Ergebnisse, die im Verlauf der beiden Projektphasen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen zu den Kernbotschaften der Agenda 2030 kreativ erarbeitet und medial vertieft worden sind, einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, entsteht im Herbst 2018 ein Kurzfilm. Für diese Aufgabe konnte die Kommunikationsdesignerin Linda Plagmann, Absolventin der Muthesius Kunsthochschule Kiel, gewonnen werden. Dabei geht es um ein Aufgreifen von Bildmotiven, die in der Werkstatt erarbeitet worden sind. Diese werden in Bezug zum Angebot der Bibliotheken gesetzt. Auf diese Weise verknüpft der Kurzfilm die Ziele der UN-Agenda 2030 mit den Fragen der Kinder, dem kreativen Schaffensprozess der Jugendlichen und hebt die Bedeutung von Bibliotheken als wichtige Orte der Begegnung und Medienvermittlung hervor.

Weitere Informationen zur internationalen UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung finden Sie hier.

Tablet-PC

Tablet web2Auf den Android-Tablets finden Sie nicht nur alle Apps, die Sie für die Inhalte des Mobilen Makerspace Schleswig-Holstein benötigen, sondern auch einige andere nützliche Apps, mit denen Sie das Tablet selbst als „Makerspace-Aktion“ einsetzen können, z.B. um Trickfilme zu drehen.

Foto: © BZSH

 

 

 

 

Kurzanleitung

Weiterführende Links:

„Die Trickboxx: Ein Leitfaden für die Praxis“

Anleitung für den einfachen Bau einer Trickfilm-Box

Anleitung zum Erstellen von Trickfilmen

Workshop Erstellen von Trickfilmen mit der App „Stop Motion Studio“

Handout zum Workshop