„Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“

03.01.2014 – Start der zweiten Phase des bundesweiten Leseförderprogramms „Lesestart Drei Meilensteine für das Lesen“ in Schleswig-Holsteins Bibliotheken

 

Mainz/Kiel, 04. Dezember 2013. Heute startet Schleswig-Holstein in die zweite Phase des bundesweiten frühkindlichen Leseförderprogrammes „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und von der Stiftung Lesen seit 2011 durchgeführt wird. In der Stadtbücherei Kiel überreichte Kristin Alheit (SPD), die schleswig-holsteinische Ministerin für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung, zusammen mit dem Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen und mit Wolfgang Röttgers, dem Kulturdezernenten der Stadt Kiel, Lesestart-Sets an Kinder ab drei Jahren und deren Eltern. Ein Lesestart-Set enthält Tipps und Informationsmaterial für Eltern, das zusätzlich auf Polnisch,  Russisch und Türkisch angeboten wird, sowie ein altersgerechtes Kinderbuch.

„Regelmäßiges Vorlesen ist entscheidend für die Entwicklung eines Kindes. Bücher sollten ein selbstverständlicher Teil des Familienalltags sein. Wenn Kinder mit dem Lesen positive Erfahrungen verbinden, wird Lesefreude geweckt und damit leichter Lesekompetenz entwickelt. Dies ist eine wichtige Basis, die sich auch positiv auf andere Fähigkeiten wie Konzentration, Vorstellungsvermögen und Kreativität auswirkt. Das Lesestart-Programm trägt dazu bei, die Freude am Lesen zu vermitteln“, erläuterte Alheit, die Kuratorin der Stiftung Lesen für Schleswig-Holstein ist. Aus diesem Grund hat die Stadt Kiel im letzten Jahr beispielsweise 1000 zusätzliche Lesestart-Sets finanziert. So konnten alle Kieler Eltern mit einjährigen Kindern vom Lesestart-Angebot profitieren.

Die Stiftung Lesen wurde durch Sabine Bonewitz, Leiterin des Programmbereichs Familie, vertreten, die eine Lesestart-Buchkiste an die Bibliotheksleitung übergab: „Durch ihr Engagement hat die Stadt Kiel beispielhaft gezeigt, wie frühkindliche Leseförderung im gemeinschaftlichen Partner-Netzwerk zwischen Bund, Land und kommunalen Stellen vor Ort realisiert werden kann. Nur so haben Kinder unabhängig von ihrer Herkunft von Anfang an reelle Bildungschancen. Und die aktuellen Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleituntersuchung zu Lesestart zeigen, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind: Fast alle Eltern, die die Lesestart-Sets erhalten, beschäftigen sich mit den Materialien, zwei Drittel davon sehr intensiv. 62 Prozent der Eltern greifen Tipps auf und erhöhen z. B. ihr Vorlesepensum im Alltag und ein Viertel der Eltern bemerkt positive Veränderungen in ihren Einstellungen zum Thema und in ihrem Vorleseverhalten.“ Die Initiative wird von der InterVal GmbH, Berlin, in Kooperation mit Prof. Dr. Christine Garbe von der Universität zu Köln und Dr. Claus Barkmann vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wissenschaftlich begleitet. Ziele sind die laufende Optimierung der Programmumsetzung sowie die begleitende Wirkungsanalyse.

Damit diese positiven Entwicklungen fortgeführt werden können, beginnt nun die zweite Lesestart-Phase, in der die Bibliotheken als zentrale Orte der kulturellen Bildung eine wichtige Rolle spielen. Im Rahmen der Initiative, die vom Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv), Borromäusverein e.V., Evangelisches Literaturportal e.V., Sankt Michaelsbund und der Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland unterstützt wird, wird die Stadtbücherei Kiel zusammen mit vielen weiteren Bibliotheken bundesweit zur zentralen Anlaufstelle für Familien und ihre dreijährigen Kinder, die dort ihr persönliches Lesestart-Set erhalten. Ziel ist es, Eltern zum Vorlesen und mehr Kinder zum Lesen zu bringen.

Die erste Phase von Lesestart, in der Familien mit einjährigen Kindern im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchung bei ihrer Kinderärztin oder ihrem Kinderarzt ein kostenloses Lesestart-Set erhalten, startete im November 2011. In der zweiten Phase ab 2013 erwartet die dann Dreijährigen und ihre Eltern ein altersgerecht zusammengestelltes Lesestart-Set in den örtlichen Bibliotheken. Die Bibliotheken arbeiten dazu eng mit sozialen und kommunalen Einrichtungen wie z. B. Kindertagesstätten zusammen. Für die dritte Lesestart-Phase ab 2016 ist für jedes Kind mit dem Eintritt in die Schule ein Lesestart-Set vorgesehen, das die Kinder zum Selberlesen motivieren soll.

Informationen zum bundesweiten Lesestart-Programm finden Sie auch auf www.lesestart.de sowie auf der neuen Facebook-Seite www.facebook.com/Lesestart. Über die landesweiten Leseförderaktivitäten der Bibliotheken gibt es weitere Informationen auf der Website der Büchereizentrale Schleswig-Holstein unter www.bz-sh.de. Die Büchereizentrale unterstützt die Bibliotheken in Schleswig-Holstein bei der Umsetzung von Lesestart und koordiniert die Set-Verteilung und das begleitende Fortbildungsprogramm.

Über die Angebote und Veranstaltungen der Stadtbücherei Kiel können Sie sich auf http://www.kiel.de/kultur/stadtbuecherei/ informieren.

Kontakt:

Büchereizentrale Schleswig-Holstein
Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen
Wrangelstr. 1
24768 Rendsburg
Tel.: 04331 / 125-526
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stiftung Lesen
Stephanie Lange, PR-Managerin
Römerwall 40
55131 Mainz
Tel.: 06131 / 2 88 90-68
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!