Notice: Undefined property: Joomla\CMS\Categories\CategoryNode::$introtext in /var/www/web40/html/plugins/content/extravote/extravote.php on line 189

Digitale Klassenführung mit App & Co. – QR-Code-Rallye in Öffentlichen Bibliotheken gestartet

Rendsburg, 25.Januar 2017
 
Mit der QR-Code-Rallye „…gemeinsam in der Bibliothek auf der Jagd nach dem Superschurken“ gehen die Büchereizentrale Schleswig-Holstein und die Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) neue – digitale – Wege, um Jugendlichen Öffentliche Bibliotheken näherzubringen. 45 Büchereien und rund 430 Klassen sind 2017 dabei, wenn es heißt: Gemeinsam mit James Bound die Bibliothek retten!

Der offizielle Startschuss für die interaktive Erkundungs-Rallye fiel heute im Agenten-Hauptquartier in der Stadtbücherei Rendsburg. Mithilfe der Bildungs-App „Actionbound“ begaben sich 17 Schülerinnen und Schüler der 6b der Gemeinschaftsschule Altstadt auf eine digitale Erlebnistour durch die Bücherei. Eingebunden in eine Spionagegeschichte der Krimiautorin Sabine Trinkaus wurden die Nachwuchsagenten in die Lösung des Falls einbezogen und halfen der Hauptfigur James Bound, die geheime Mission zu erfüllen und den Übeltäter zu schnappen. Mit Smartphones und Tablets ging es auf die Suche nach versteckten QR-Codes. Durch das Lösen der dahinter verborgenen Aufgaben und Rätsel lernte die Gruppe auf kreative Weise die Bibliothek kennen.

Das neue Projekt versteht sich als erweiterte Form der Klassenführung. Es soll Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse an die Angebote öffentlicher Büchereien heranführen und gleichzeitig fit für die digitale Medienwelt machen. Die Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz ist fester Bestandteil in den Bildungsplänen der Schulen und zählt zu den Kernaufgaben Öffentlicher Bibliotheken.

„Lese- und Medienkompetenz gehören zu den grundlegenden Fertigkeiten, die Kinder und Jugendliche für die Teilhabe an unserer modernen Informationsgesellschaft benötigen. Mit der QR-Code-Rallye führen die beteiligten Bibliotheken Schülerinnen und Schüler auf spielerische Weise an die Welt des Wissens heran und vermitteln gleichzeitig den sinnvollen Umgang mit Smartphones und Tablets“, erläuterte Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen, Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein.

Die Förderung durch die Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) ermöglichte es, die QR-Code-Rallye gemeinsam mit Studierenden der FH Kiel (Fachbereich Medien) sowie der HAW Hamburg (Projekt „Netzdurchblick“) zu entwickeln und den beteiligten Bibliotheken zur Verfügung zu stellen. „Wir freuen uns, dass rund 12.000 Schülerinnen und Schüler 2017 an dieser Rallye teilnehmen werden und die Bibliothek auf einer interaktiven Spionagejagd entdecken können“, ergänzte die anwesende Nina Soppa, Referentin für Medienkompetenzförderung der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH).

Weitere Informationen finden Sie hier.

Teilnehmende Bibliotheken 2017 in Schleswig-Holstein:
45 Büchereien
Aabenraa, Bad Oldesloe, Bad Segeberg, Barmstedt, Boostedt, Bordesholm, Brunsbüttel, Büsum, Eckernförde, Eutin, Flensburg, Geesthacht, Glinde, Glückstadt, Halstenbek, Heide, Heiligenhafen, Helgoland, Henstedt-Ulzburg, Husum, Itzehoe, Kaltenkirchen, Kappeln, Kiel, Kronshagen, Lauenburg, Neumünster, Neustadt, Norderstedt, Nortorf, Oldenburg, Plön, Preetz, Quickborn, Reinbek, Rellingen-Ort, Rendsburg, Schacht-Audorf, Schönkirchen, Schwarzenbek, Stockelsdorf, Süderbrarup, Tornesch, Trappenkamp, Wedel

Die QR-Code-Rallye „… gemeinsam in der Bibliothek auf der Jagd nach dem Superschurken“ ist ein Projekt der Büchereizentrale Schleswig-Holstein und wird gefördert von der Medienanstalt Hamburg/ Schleswig-Holstein.
An der Gestaltung der Rallye haben mitgewirkt: Studierende der FH Kiel, Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Krimiautorin Sabine Trinkaus, Bildungs-App Actionbound, Kolleginnen und Kollegen aus den Bibliotheken in Bordesholm, Kiel, Kronshagen, Rendsburg.

 

„Dezembergeschichten“ laden zum Vorlesen und Mitmachen ein

Rendsburg. 25. November 2016

Pünktlich zum 1. Advent startet in Schleswig-Holstein unter der Schirmherrschaft von Ministerin Anke Spoorendonk die landesweite Vorleseinitiative „Dezembergeschich-ten“ der Büchereizentrale Schleswig-Holstein.

Mehr als 300 Exemplare der diesjährigen Dezemberbücher wurden in den vergangenen Wochen über die Büchereizentrale bezogen und sind in vielen Büchereien im ganzen Land zu entleihen. Seit 2006 fördert die Vorleseinitiative die Kooperation von Bibliotheken und Schulen und leistet einen Beitrag zur Stärkung von Lesemotivation und Lesefreude bei Kindern.

Neben dem „Dezemberbuch des Jahres“ mit Vorlesegeschichten für jeden Tag, die sich an Grundschulkinder der Klassen 3-4 richten, wird auch 2016 ergänzend das „Kleine Dezemberbuch des Jahres“ angeboten. Die von der „Stiftung Lesen“ als Vorlesebuch empfohlene adventliche Geschichtensammlung eignet sich für jüngere Zuhörer in Kindertagesstätten und Grundschulen (Klasse 1-2). Durch die überschaubare Geschichtenauswahl des „Kleinen De-zemberbuchs“ – sechs Geschichten im Wechsel mit Ideen zur Vertiefung – lässt diese Sammlung jüngeren Kindern mehr Zeit und Raum zum Sprechen, Gestalten und Wiederholen. Die Erweiterung der Vorleseinitiative hat sich bewährt und soll auch künftig dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen Büchereien und Kindertagesstätten zu intensivieren.
Grundschulen können die Initiative als „literarischen Adventskalender“ nutzen: Dabei wird an jedem Schultag im Dezember eine „5-Minuten-Geschichte“ aus dem Buch vorgelesen und mit einer Mitmach-Idee zur Sprach- und Leseförderung vertieft.

Ein besonderer Schwerpunkt der Mitmachvorschläge zu den Geschichten liegt in diesem Jahr auf Malvorlagen der Initiative „Illustratoren für Flüchtlinge“, die kostenfrei unter „Creative Commons“-Lizenz zur Verfügung stehen. Der größere Anteil an Ausmalbildern soll auch Kindern, die im sprachlichen Ausdruck noch nicht so sicher sind, den Zugang zu den Geschichten durch passende Bildmotive zum Malen und Rätseln erleichtern.

Alle Informationen und Materialien können auf der Seite www.dezembergeschichten.de heruntergeladen werden und bieten vielfältige Mitmach-Möglichkeiten in der Adventszeit. Der freie Online-Zugang zu den Materialien und die breite Verfügbarkeit der „Dezemberbücher des Jahres“ erweitern die Einsatzmöglichkeiten: Das Angebot kann individuell als Anregung zum Vorlesen genutzt werden – für Jung und Alt, im Kindergarten, in der Schule, in der Bücherei oder in der Familie.

„Kleine Geschichten bieten vielfältige Anregungen für das gemeinsame Tun und Erleben: Einander zuhören, miteinander nachdenken, singen, malen und erzählen – alles das gehört
zum Vorlesen dazu“, sagt Susanne Brandt von der Büchereizentrale, die das Projekt koordiniert. „Die Impulse, die mit der Aktion für jeden Wochentag im Advent angeboten werden, sollen in der Zeit vor Weihnachten nicht als zusätzliche Pflichtübung missverstanden werden, sondern vielmehr zur Entschleunigung im Alltag beitragen. Auch dort, wo das Vorlesen nicht täglich praktiziert wird, lassen sich frei gewählte Zeiten zum Zuhören mit den „Dezembergeschichten“ gestalten und entspannt genießen.“

Die landesweite Auftaktveranstaltung fand heute Vormittag in der Stadtbücherei Oldenburg i.H. statt. Susanne Bieler-Seelhoff, Leiterin der Kulturabteilung im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa, las Erstklässlerinnen und Erstklässlern der benachbarten Grundschule am Wasserquell eine „Dezembergeschichte“ vor, bevor gemeinsam der erste Dezemberbrief geöffnet wurde. Sie sieht im gemeinsamen Vorlesen die besondere Chance der Initiative und hob hervor: „Ob selbst vorlesen oder nur zuhören, Bücher sind immer ein Erlebnis. Gute Bücher entführen uns aus dem Alltag, schaffen neue Welten und Abenteuer. Gute Vorleserinnen und Vorleser übernehmen quasi die Rolle eines Dirigenten in einem Orchester und helfen dabei, die Melodie eines Buches zum Klingen zu bringen.“ Ganz in diesem Sinne klang die Auftaktveranstaltung mit einer gemeinsamen Mitmach-Idee zur vorgelesenen Geschichte aus.

Eröffnung der Kinder- und Jugendbuchwochen: Vorhang auf für das größte Lesefest in Schleswig-Holstein!

Rendsburg, 14. November 2016

300 Veranstaltungen in 82 Büchereien im Land sollen bei Kindern und Jugendlichen die Lust am Lesen wecken.

Die „Vorlesestudie 2016“ der Stiftung Lesen hat es gerade wieder gezeigt: Vorlesen ist wichtig. Trotz der großen Konkurrenz durch neue Medien mögen es rund 90 Prozent der Fünf- bis Zehnjährigen in Deutschland, wenn sie Geschichten vorgelesen bekommen. Und wenn es etwas zu verbessern gibt, ist die Antwort vieler Kinder ein-deutig und lautet: „Lest uns mehr vor!“

Beste Gelegenheit dazu bieten auch in diesem Jahr die Kinder- und Jugendbuch-wochen, die vom 14. bis zum 27. November bereits zum 33. Mal in ganz Schleswig-Holstein stattfinden. In 82 Büchereien und Schulen sind 34 Autoren, Illustratoren, Geschichtenerzähler und Liedermacher zu Gast, um ihre Freude an Literatur, Geschichten und Sprache mit Kindern und Jugendlichen zu teilen.
Etwa 15.000 Kinder und Jugendliche aus 500 Kindergartengruppen und Schulklas-sen haben in diesem Jahr bei fast 300 Lesungen, Workshops und Theaterauffüh-rungen die Chance, einen Autor oder Künstler zu treffen, neue literarische Welten zu entdecken und Anregungen für das eigene Schreiben zu sammeln.

„Lesen – vor allem vor und laut“ hieß es auch beim landesweiten Auftakt, den der Vizepräsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages, Bernd Heinemann, gestern (14.11.) in der Stadtbücherei Elmshorn einläutete. Arne Tiedemann, Elmshorner Autor und Bibliothekar an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, präsentierte unter dem Motto „Mit dem schlimmsten Rechnen“ einen Ausschnitt aus seinem neuen Programm, in dem er einen satirischen Rückblick auf seine Schulzeit wirft. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Schülerinnen und Schülern der Bismarckschule Elmshorn unter der Leitung von Musiklehrer Matthias Wichmann.

Der Vizepräsident betonte in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung von Büchereien und Bibliotheken im digitalen Zeitalter: „Wir wissen um die wichtige soziale Funktion des Vorlesens. Es bringt Menschen jeden Alters zusammen und ermöglicht einen generationenübergreifen Austausch über das Medium des Buches“.

„Leseförderung ist ein wichtiges Anliegen öffentlicher Büchereien in Schleswig-Holstein. Die Kinder- und Jugendbuchwochen tragen seit mehr als 30 Jahren erfolgreich dazu bei, Kinder und Jugendliche für das Lesen zu begeistern. Die Beschäftigung mit Büchern und Geschichten fördert die Entwicklung der Lesekompetenz, die Grundvoraussetzung für die aktive Teilhabe an unserer Gesellschaft ist“, erklärte Heinz-Jürgen Lorenzen, Direktor der Büchereizentrale Schleswig-Holstein.

Das Programm der kommenden zwei Wochen ist vielfältig: 34 namhafte Autoren und Künstler reisen vom 14. bis zum 27. November durch ganz Schleswig-Holstein. Dabei sind unter anderem der ???-Autor Ulf Blanck, THiLO, Margit Auer, Alice Pantermüller und der amtierende Vorleseweltrekordhalter Stefan Gemmel.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bz-sh.de/index.php/dienstleistungen/kinder-und-jugendbuchwochen.