20 Jahre Büchereiverein Schleswig-Holstein e.V.

Rendsburg, 13.05.2015

Der Büchereiverein Schleswig-Holstein e.V. feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen und wappnet sich für neue Aufgaben, um die Öffentlichen Bibliotheken im Land zukunftsfähig aufzustellen.

Im Rahmen des heutigen Festakts zog der Vorsitzende des Büchereivereins Schleswig-Holstein e.V., Rolf Teucher, in Rendsburg eine positive Bilanz und sprach von einer Erfolgsgeschichte. Mit Blick auf die Zukunft fügte er hinzu: „Es ist alles erreicht. Mit einer Ausnahme: Jetzt fehlt nur noch ein schleswig-holsteinisches Bibliotheksgesetz, das nicht nur Standards beschreibt, sondern die Förderung der Büchereien und wissenschaftlichen Bibliotheken im Land auf eine eigenständige, solide Grundlage stellt.“

Mitte der 90er Jahre stand das Büchereiwesen in Schleswig-Holstein vor einer tiefgreifenden Neuordnung. Bis 1995 existierten in beiden Landesteilen zwei Vereine nebeneinander: Der „Deutsche Grenzverein“ im Norden und der „Verein Büchereiwesen in Holstein“ im Süden erfüllten jeweils für ihren Bereich die ihnen vom Land Schleswig-Holstein gestellte Aufgabe der Büchereiförderung. Außerdem waren die Bibliotheken der vier kreisfreien Städte separat und jede für sich organisiert. Die damalige Landesregierung beschloss, diese Zweiteilung zu beenden und die bisherigen Aufgaben zentral zu bündeln. Nach langen Verhandlungen kam es am 28.03.1995 schließlich zur Gründung des Büchereivereins Schleswig-Holstein e.V. Im Nachgang entstand aus den beiden Vorgängereinrichtungen die Büchereizentrale Schleswig-Holstein mit Sitz in Rendsburg und Flensburg mit Zuständigkeit für das Öffentliche Bibliothekswesen in allen Kreisen des Bundeslandes. Der Büchereiverein fördert und entwickelt seitdem das öffentliche Büchereiwesen in Schleswig-Holstein mit dem Ziel einer flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung. Nach und nach wurden auch die Bibliotheken der kreisfreien Städte Flensburg, Kiel und Neumünster in die Förderung einbezogen.

Staatssekretär Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer aus dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa erklärte in seinem Grußwort „Die Arbeit der letzten 20 Jahre hat sich gelohnt. Das Büchereiwesen in Schleswig-Holstein hat Vorbildcharakter.“ In seinem abschließenden Plädoyer für das Lesen betonte er: „Heute wie damals wird gelesen. Das Buch mag von digitalen Medien bedrängt werden, aber gelesen wird trotzdem.“
In den 20 Jahren seit seiner Gründung entwickelte der Büchereiverein das Öffentliche Bibliothekswesen in Schleswig-Holstein kontinuierlich weiter. Die Anpassung des Angebotsspektrums an die sich ändernden Bedürfnisse der Bibliothekskunden stellt dabei einen wesentlichen Faktor dar. Ziel der nächsten Jahre ist es, die Büchereien im Land zukunftsfähig aufzustellen, damit diese ihren Aufgaben im Wandel der Medien- und Informationswelten und angesichts immer höherer gesellschaftlicher Anforderungen angemessen nachkommen können. Bibliotheken sind in der Zusammenführung digitaler und physischer Angebote als Orte der Begegnung, der Kommunikation, der Wissensvermittlung, der Meinungsbildung und der kulturellen Inspiration weiterzuentwickeln.

Informationen zum Büchereiverein Schleswig-Holstein e.V.
Gemäß Artikel 9 Abs. 3 der Landesverfassung wird das Büchereiwesen in Schleswig-Holstein in ge-meinsamer Verantwortung und gegenseitiger Verpflichtung vom Land, den Städten, Gemeinden und Kreisen getragen. In Schleswig-Holstein hat das Land die Aufgabe der Büchereiförderung dem Bücher-eiverein Schleswig-Holstein e.V. übertragen. Der Verein ist Träger der Büchereizentrale Schleswig-Holstein, der Dienstleistungseinrichtung zur Unterstützung der öffentlichen Büchereien im Land.

Der Büchereiverein hat rund 130 Mitglieder. Als Mitglieder können dem Verein die Kreise, Städte, Ge-meinden, der Deutsche Grenzverein und andere Einrichtungen, die eine öffentliche Stadtbücherei un-terhalten oder dauerhaft finanziell fördern sowie Ämter, die einen Fahrbüchereivertrag abgeschlossen haben, beitreten.
Der Büchereiverein fördert und entwickelt gemäß seiner Satzung das öffentliche Büchereiwesen in Schleswig-Holstein mit dem Ziel einer flächendeckenden Medien- und Informationsversorgung der Be-völkerung in allen Teilen des Landes. Zu diesem Zweck schließt er mit seinen Mitgliedskommunen privatrechtliche Verträge ab, die für die öffentlichen Büchereien eine sachgerechte Ausstattung und eine kontinuierliche Finanzierung sicherstellen. Die Förderung erfolgt auf der Grundlage landesweit geltender auf Leistungszahlen basierender Förderkriterien.

Weitere Informationen im Internet unter www.bz-sh.de

 

Kontakt

Lisa Wetendorf
Büchereizentrale Schleswig-Holstein
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 680, 24752 Rendsburg
Tel.: 04331/125-412
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

13.05.2015